Einsätze

31. Januar 2018 - PKW-Brand

 

Am 31.1 wurde die Ortswehr um 23.45 zu einem PKW-Brand alarmiert. In Westerbur war es zu einem Feuer in dem Motorraum eines PKWs gekommen, dass durch die Fahrerin nicht mehr mit einem Feuerlöscher bekämpft werden konnte. Innerhalb kurzer Zeit was das LF10 vor Ort und konnte umgehend das Feuer bekämpfen. Leider wurde der Motorraum und somit das komplette Fahrzeug beschädigt/zerstört. Nach 45min konnte der Einsatz für die 12 Kameraden beendet werden, die mit LF und MTW vor Ort waren, sowie ein Streifenwagen der Polizei Norden.

11. Januar 2018 - Entstehungsbrand und Verkehrsunfall

 

Am 11.01.2018 trafen sich glücklicherweise die Damen der Altersabteilung, die „Spätlese“ im Feuerwehrhaus. Während sich die Damen nach und nach einfanden, wurde plötzlich Rauch aus der Heizungsanlage bemerkt, Noch bevor die Anlage ausgeschaltet werden konnte, schlugen erste Flammen aus dem Gerät. Eine der Damen lief umgehend zum Ortsbrandmeister, der 50m hinter dem Feuerwehrhaus wohnt und sich auch zu Hause aufhielt. Sofort wurde die Gefahr erkannt und das Feuer mit einem Feuerlöscher gelöscht. Damit der Raum/Gebäude belüftet werden konnte, wurde der Alarm der Ortswehr ausgelöst, damit ein Trupp unter PA die Fenster öffnen konnte und den Brandherd genauer untersuchen konnte. Während der Sicherstellung kam die nächste Schreckensmeldung. Das TLF der Stützpunktfeuer, welches sich auf Anfahrt befand, war verunglückt und eine Person sei eingeklemmt. Während die Kameraden das Gebäude sicherten, machte sich Ortsbrandmeister Thorsten Siebels (Notfallsanitäter) auf dem Weg zur Unglücksstelle. Unfallort war die Kreisstraße , Pumpsielerstraße. Vor Ort stellte sich heraus, dass 6 Kameraden das TLF verlassen hatten und die Gruppenführerin im Fahrzeug eingeklemmt war. Neben dem Rüstwagen/Kran wurde sofort die Ortsfeuerwehr Westerholt (SG Holtriem, LK Wittmund) alarmiert, da die Holtriemer ebenfalls über einen Hilfeleistungssatz verfügen. Bis zum Eintreffen der Kräfte wurde die GF im TLS versorgt und die Straße komplett gesperrt. Mit vereinten Kräften und der Ausrüstung der Fahrzeug konnte. Die die stark deformierte Fahrzeugkabine dauerte die Rettung über eine Stunde. Drei Kameraden kamen mit RTW`s ins Krankenhäuser, vier weitere Insassen begaben sich in die ambulante Behandlung. Während des Einsatzes stand den Kameraden permanent ein Notfallseelsorger an der Einsatzstelle zur Verfügung. Nach knapp 6Stunden war das Fahrzeug geborgen und die Ortswehren aus Westerbur und Roggenstede unterstützten die geschockten Dornumer Kameradinnen und Kameraden beim Abrüsten des Fahrzeuges. Das DRK der OV Dornum hatte zwischenzeitlich eine warme Suppe zubereitet die anschließend gemeinsam nach der Ansprache des Notfallseelsorgers eingenommen wurde. Am TLF 16/25 entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden. Im Einsatz befanden dich die Ortswehren Westerbur (LF10, MTW), Roggenstede (TSF-W), Dornum (TLF), Westerholt (HLF20,LF10,MTW), Norden (RW-K,Pritsche), KBM, ABM, NFS, 3xPolizei, 3xRTW, NEF, DRK, Straßenmeisterei. Der Einsatz endete im 22.30Uhr

 

Videobericht Nonstop News Hier Klicken!

26. August 2017 - Hilfeleistung

 

Um 11.29Uhr wurde die Ortswehr aus Westerbur zur Unterstützung des Rettungsdienstes alarmiert. Am Strand hatte sich eine Dame verletzt, als sie das Watt verlassen wollte und nicht die vorgesehene Treppe nutze. Das Team des RD hatte die Dame bereits versorgt, sodass nur noch die Umlagerung auf die Schaufeltrage und der Transport aus dem Watt in den RTW geleistet werden musste. Binnen 30min konnte der Einsatz beendet werden

18. März 2016 - Notfalltüröffnung / Hilfeleistung

 

Am frühen Nachmittag wurde unsere Ortswehr zu einer Hilfeleistung alarmiert. Angehörige hatten eine Person in der Wohnung gesehen, die die Tür nicht öffnen konnte und nicht auf Ansprache reagierte. Seitens der KRLO wurde neben einem RTW und NEF die Ortswehr zur Türöffnung alarmiert. Angehörige und RTW-Besatzung konnten jedoch vor Eintreffen des LF10 sich einen Zugang zur Patientin verschaffen. Da sich der vor Ort behandelnde Notarzt als Transportmittel für einen RTH entschied, wurde ein geeigneter Landeplatz direkt auf dem Nachbargrundstück vorbereitet. Aufgrund des erhöten Einsatzaufkommens des in Sande stationierten Christoph 26 wurde aus Bremen der Christoph Weser alarmiert. Neben der Polizei sicherten die Kameraden den Landeplatz und stellten den Brandschutz für den RTH her.

17. Februar 2017 - Schuppenbrand

 

Am Freitag, 17.Februar wurde unsere Ortswehr mit der Stützpunktfeuerwehr Dornum und der Ortswehr aus Nesse zu seinem Schuppenbrand alarmiert. In einem ebengebäude/Schuppen kam es zu einem Feuer. Durch das schnelle eingreifen zweier Trupps unter Atemschutz konnte eine Durchzündung verhindert werden. Zusätzlich konnten zwei PKW aus dem Gebäude gerettet werden. Eine Person, die sich zum Zeitpunkt der Entzündung im Gebäude befand, wurde mit Rauchgasintoxikation in ein Krankenhaus eingeliefert. Neben den drei Feuerwehren war auch das DRK Dornum, EWE, Polizei und der Rettungsdienst promedica mit einem RTW vor Ort. Nach ca. einer Stunde konnten die ca. 30 Einsatzkräfte den Einsatz beenden.

05. November 2016 - Vermuteter Gebäudebrand

 

Gestern wurden die Wehren der Gemeinde Dornum, das DRK OV Dornum und das ELW2 aus Norden zu einem Wohngebäudefeuer nach Dornumergrode alarmiert. Ein Spaziergänger auf dem Deich hatte Feuer in der "Rammsiedlung" auf einem Wohngebäude gesehen und den Notruf abgesetzt. Schnell waren die Einsatzkräfte vor Ort, mussten zum Glück nicht eingreifen. Bei einem Wohngebäude wurde das Dach renoviert, wobei ein Gasbrenner zum Einsatz kam. Dieses Feuer wurde von dem achtsamen Spaziergänger gesichtet. Somit konnten die Einsatzkräfte wieder ihren Stützpunkt anfahren und den Einsatz beenden